Kunstauktion no 182 – 25.07.2020

Vorbericht

Liebe Freunde, liebe Kunden,

den Vorbericht zur Kunstauktion no 182 am 25. Juli 2020 finden Sie ab dem 1. Juli 2020 hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch der Vorbesichtigung.

Ihr Kunst- und Auktionshaus Kastern

Kunstauktion no 182 – 25.07.2020

Vorbericht

Liebe Freunde des Hauses, sehr geehrte Kunden,

am 25.7.2020, wie gewohnt ab 11 Uhr, findet bei Kastern die zweite große Kunstauktion des Jahres statt. Nach bewährter Manier bildet die Sparte der Gemälde den Auftakt der Versteigerung. Als besonderes Highlight dürfen Sie hier einige exquisite Werke des 1899 im vorpommerschen Gnoien geborenen Erich Wegner erwarten, der später als ein wichtiger Vertreter der Hannoveraner Gruppe der Neuen Sachlichkeit namhaft wurde. Mit dem Ölbild „Klaus am Fenster“ von 1929, das den Sohn des Künstlers beim Spiel mit Seifenblasen darstellt, bieten wir Ihnen ein neusachliches Hauptwerk Wegners an (Los 0068, Aufruf 30.000 Euro). Das aus Familienbesitz stammende Gemälde wurde 2001/2002 im Rahmen der Schau „’Der stärkste Ausdruck unserer Tage‘. Neue Sachlichkeit in Hannover“ im Sprengel Museum der Öffentlichkeit präsentiert. In motivischer und formaler Hinsicht ebenfalls kunsthistorisch höchst interessant ist Wegners Gouache „Mord 3“ von 1922, die den Betrachter mit der Darstellung des Mordes an einer Frau konfrontiert (Los 0007, Aufruf 2.800 Euro). Wegner reiht sich damit in das Schaffen jener Künstler wie z. B. Otto Dix oder George Grosz ein, die in der Folge des Ersten Weltkrieges durch die Bearbeitung dieses Themenfeldes schockierten. Wohl eine Erinnerung an seine Kindheit und Jugend in Rostock bildet die Holzkiste, die Wegner 1924, an der modernen Formensprache des Bauhauses geschult, mit einer norddeutschen Seemannsphantasie bemalte (Los 0069, Aufruf 4.000 Euro). Abgerundet wird das seltene und spannende Wegner-Angebot der Auktion von dem wohl aus der Nachkriegszeit stammenden Ölgemälde „Artisten“ (Los 0071, Aufruf 7.000 Euro), das die Welt des Zirkus zeigt mit der der Künstler sich schon seit seiner frühen Schaffenszeit auseinandersetzte, sowie von der jüngeren Mischtechnik „Drei schwarze Fahnen“ (Los 0072, Aufruf 600 Euro).

Als ein weiteres spannendes Stück können wir Ihnen im Gemäldebereich das Ölbild „Venedig“ der österreichischen Jugendstil-Künstlerin Tina Blau anbieten (Los 0001, Aufruf 15.000 Euro). Das im Werkverzeichnis Blaus aufgeführte Gemälde, dessen Verbleib über Jahre unbekannt war, entstand wohl 1912 in Wien. Wenige Jahrzehnte nach Blau ebenfalls in Wien tätig war der Lovis Corinth-Schüler Oskar Gawell. Als Los 0080 mit einem Aufrufpreis von 6.000 Euro bieten wir Ihnen ein 1940 entstandenes Frauen-Bildnis des Künstlers an, das an die Gestaltung dieses Bildtypus in der Renaissance angelehnt ist. Freunde von maritimer Malerei und Seestücken dürfen sich diesmal auf ein Gemälde Michael Zeno Diemers („In den Schären“, Los 0051, Aufruf 5.000 Euro) sowie auf eines seines Zeitgenossen Leonhard Sandrock freuen („Segelboote bei rauer See“, Los 0050, Aufruf 6.500 Euro). Etwas neuere interessante Malerei in der Auktion kommt von dem russischstämmigen Maler Alexej Iljitsch Baschlakow, der seit 1954, zunächst u. a. als Schüler Gerhard Wendlands, bis zu seinem Tod im Jahr 1980 in Hannover lebte und arbeitete (Los 0074, Aufruf 2.000 Euro; Los 0075, Aufruf 250 Euro). Auch von einem anderen Hannoveraner Künstler, von Hanns Joachim Klug (1928-2013), werden Sie in diesem Katalog eine ganze Sammlung von Werken (Lose 0175-0184) entdecken können.

In der Sparte der modernen Grafik sei besonders der großformatige Holzschnitt „Adler“ aus dem Jahr 1981 des einflussreichen deutschen Gegenwartskünstlers Georg Baselitz hervorgehoben (Los 0198, Aufruf 3.500 Euro). Zudem werden u. a. grafische Arbeiten von Friedensreich Hundertwasser, etwa die aufwendige Farbserigrafie „In Gamba“ (Los 0236, Aufruf 1.400 Euro), Ben Nicholson (Los 0264, Aufruf 1.000 Euro), Alexander Calder (Los 0205, Aufruf 500 Euro) oder A. R. Penck (Los 0265, Aufruf 1.500 Euro) zur Versteigerung kommen.

Viel spannende Kunst können Sie auch bei den Skulpturen und Objekten entdecken. Eine besonders rare Arbeit ist die ausdrucksstarke, aus Holz geschnitzte „Maria unter dem Kreuz“ eines deutschen Holzbildhauers des ausgehenden 15. Jahrhunderts (Los 0352, Aufruf 4.000 Euro).

Im nachfolgenden Bereich der Möbel kommen diesmal drei schöne Objekte mit interessanter Provenienz unter den Hammer. Es handelt sich um einen barocken Tabernakelsekretär (Los 0353, Aufruf 2.500 Euro), eine ebenfalls barocke Runddeckeltruhe (Los 0362, Aufruf 300 Euro) sowie eine Biedermeier-Pfeilerkommode (Los 0369, Aufruf 550 Euro) aus dem Nachlass Dr. Leo Catzensteins. Catzenstein praktizierte in Hannover als Arzt und gehörte 1916 zu den Gründungsmitgliedern der Kestner-Gesellschaft. Auch in den Bereichen des Schmucks (Lose 0423, 0426), des Silbers (Lose 0694, 0842) sowie der Asiatika (Lose 1042) können Sie Stücke mit dieser prominenten Provenienz finden.

Ein sehr seltenes, kostbares Kleinod, das ebenfalls aus dem Nachlass Catzensteins kommt, wartet in der Sparte des Schmucks auf Sie. Als Los 0423 mit einem Aufrufpreis von 1.850 Euro finden Sie hier einen filigran gearbeiteten Emaille-Anhänger von ca. 7,5 x 6,5 cm, auf dem höchst detailversessen und lebendig ein Stillleben mit Fauna und Flora zu erkennen ist. Der in Ronde bosse-Technik gefertigte Anhänger stammt wohl aus der Zeit um 1720.

Besonders stolz sind wir darauf, Teile des Nachlasses der bedeutenden Dressurreiterin Margit Otto-Crépin (1945-2020) im Angebot zu haben (Lose 0647 – 0693). Unter den Losen finden sich z. B. Andenken und Urkunden von zwei olympischen Spielen, Preise verschiedener Meisterschaften, aber auch private Geschenke von Freunden des Dressursports.

Zwei kostbare Fabergé-Ziereier werden als Lose 0697 und 0698 zu Aufrufpreisen von 6.800 Euro und 8.500 Euro offeriert. Die Eier aus 750er Gold wurden unter einer von Fabergé erteilten Lizenz in der Manufaktur Victor Mayer in Pforzheim gefertigt.

Neben den hier hervorgehobenen Objekten haben wir für Sie selbstverständlich auch wieder in unseren bekannten Sparten wie z. B. den Teppichen, dem Porzellan oder dem Glas interessante Objekte zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen nun viel Freude beim Durchstöbern des Katalogs und freuen uns darauf, Sie ab dem 17. Juli zur Vorbesichtigung in unseren Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen.

Ihr Kunst- und Auktionshaus Kastern



Callback